Werbung

Forsa geht gegen AfD-Chef juristisch vor

Lucke hatte Meinungsforschern Manipulation von Umfragedaten vorgeworfen / Güllner verlangt Unterlassung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). Das Meinungsinstitut Forsa geht juristisch gegen den Vorsitzenden der eurokritischen Partei »Alternative für Deutschland«, Bernd Lucke vor. Wie die »Stuttgarter Nachrichten« berichten, haben ihn die Demoskopen aufgefordert, »die Lüge zu unterlassen, wir hätten Rohdaten der AfD herunter manipuliert. Die Unterlassungserklärung muss bis Freitag vorliegen«, wird der Chef von Forsa, Manfred Güllner, in dem Blatt zitiert.

Lucke hatte zuvor im »Handelsblatt« behauptet, die Meinungsforschungsinstitute würden »den Spielraum der statistischen Analyse« nutzen, um die AfD »kleinzurechnen«. Lucke behauptete, er habe für diesen Vorwurf »eindeutige Hinweise von Mitarbeitern der Wahlforscher«, wonach unter anderem bei Forsa die Partei »in den Rohdaten« deutlich über fünf Prozent liege.

Lucke ist nicht der einzige AfD-Vertreter, der in diese Richtung zielende Kritik äußerte. Immer wieder wurde im Internet darauf verwiesen, dass zum Beispiel bei dem Internetdienst »Wahlradar« die AfD deutlich über fünf Prozent liege. Die Zahlen, so berichten es nun die »Stuttgarter Nachrichten«, würden von der Düsseldorfer Agentur »Osicom« erstellt, die Wolfgang Osinski gehöre – der selbst AfD-Mitglied ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!