Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Forsa geht gegen AfD-Chef juristisch vor

Lucke hatte Meinungsforschern Manipulation von Umfragedaten vorgeworfen / Güllner verlangt Unterlassung

Berlin (nd). Das Meinungsinstitut Forsa geht juristisch gegen den Vorsitzenden der eurokritischen Partei »Alternative für Deutschland«, Bernd Lucke vor. Wie die »Stuttgarter Nachrichten« berichten, haben ihn die Demoskopen aufgefordert, »die Lüge zu unterlassen, wir hätten Rohdaten der AfD herunter manipuliert. Die Unterlassungserklärung muss bis Freitag vorliegen«, wird der Chef von Forsa, Manfred Güllner, in dem Blatt zitiert.

Lucke hatte zuvor im »Handelsblatt« behauptet, die Meinungsforschungsinstitute würden »den Spielraum der statistischen Analyse« nutzen, um die AfD »kleinzurechnen«. Lucke behauptete, er habe für diesen Vorwurf »eindeutige Hinweise von Mitarbeitern der Wahlforscher«, wonach unter anderem bei Forsa die Partei »in den Rohdaten« deutlich über fünf Prozent liege.

Lucke ist nicht der einzige AfD-Vertreter, der in diese Richtung zielende Kritik äußerte. Immer wieder wurde im Internet darauf verwiesen, dass zum Beispiel bei dem Internetdienst »Wahlradar« die AfD deutlich über fünf Prozent liege. Die Zahlen, so berichten es nun die »Stuttgarter Nachrichten«, würden von der Düsseldorfer Agentur »Osicom« erstellt, die Wolfgang Osinski gehöre – der selbst AfD-Mitglied ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln