Im Stehzug ins Finale

Die deutschen Volleyballerinnen eilen bei der EM von Sieg zu Sieg - in Berlin wollen sie nun Gold sichern

  • Von Oliver Händler
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die deutschen Volleyballerinnen haben es bei ihrer Heim-EM nach Berlin geschafft. Ab Freitag kämpfen sie hier in der Finalrunde um Gold. Es soll das krönende Ende eines Turniers werden, das als Erfolg gilt, auch wenn weniger Zuschauer kamen als erhofft.

Bundestrainer Giovanni Guidetti atmete kräftig durch, als er mit seinen Volleyballerinnen endlich in Berlin angekommen war. Ziel erreicht in doppelter Hinsicht: Sportliche war der Weg ins EM-Halbfinale gegen Belgien beschwerlich genug, gestern streikte nun auch noch die Deutsche Bahn.

»Ich dachte, die deutschen Züge wären besser als die italienischen. Sie sind es nicht«, scherzte der Italiener nach der holprigen Reise von Halle (Westfalen) in die Hauptstadt. »Erst Verspätung, dann Zug gewechselt. Im neuen hatten wir keine Sitzplätze«, sagte der Trainer. »Aber jetzt ist das schon kein Thema mehr. Hauptsache wir sind in Berlin. Seit dem 25. Mai wollten wir hier herkommen, und die Spielerinnen haben alles dafür gegeben.«

Etwas wehmütig war Mittelblockerin Christiane Fürst bei der Abreise geworden. »Die anderthalb Wochen in Halle waren genial. Wir freuen uns aber auch total auf Berlin. Belgien ist eine gute Mannschaft, wenn ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 584 Wörter (3738 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.