Reichtum soll für alle reichen

Umfairteilen-Bündnis ruft zu Demonstrationen in Bochum und Berlin auf

  • Von Marcus Meier, Bochum
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Acht Tage vor der Bundestagswahl finden am Samstag zwei Demos der Kampagne »Umfairteilen« statt. Die große in Berlin, die größere in Bochum. Bochum? Das ist kein Zufall, gilt das Ruhrgebiet doch nicht nur als eine Region brutaler Armut, sondern auch des obszönen Reichtums.

Preisfrage: Welche deutsche Großstadt platzt vor Stolz, weil eine Ansammlung Dutzender Stadtvillen dort den Spitznamen »Straße der Millionäre« trägt? Kleiner Tipp: In der an einem bedeutenden Fluss gelegenen City wohnt auch der ALDI-Gründer Karl Albrecht, mit seinen 19,7 Milliarden Euro Vermögen laut »Forbes« auf Platz 18 der reichsten Menschen der Welt.

Die Rede ist nicht von München oder Hamburg, sondern von Mülheim an der Ruhr, wo einer von 25 Bürgern mehr als eine Million Euro pro Jahr verdient. Die Zahl der Einkommensmillionäre stieg hier von 46 auf 69 allein zwischen 2004 und 2007. Sofern die Eigenangaben der Reichen und Superreichen beim Fiskus denn richtig sein sollten.

Im Gegenzug reihen sich in Mülheim jeden Tag 1000 Menschen bei der »Tafel« in die Schlange ein, um stark verbilligte und nicht mehr taufrische Lebensmittel zu erhalten. Auch die »Stadt am Fluss« selbst profitiert nicht unbedingt vom Reichtum eines...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 630 Wörter (4312 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.