Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Burkini für den Übergang?

Lale Akgün ist SPD-Politikerin und Autorin

nd: Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat entschieden, dass die Teilnahme am Schwimmunterricht für muslimische Mädchen zumutbar ist. Damit wird Schulpflicht über Religionsfreiheit gestellt. Ist das angemessen?
Akgün: Ja, ganz klar. In einer Gesellschaft wie der unseren, die multireligiös ist und in der der Anteil derjenigen steigt, die nichts mit Religion zu tun haben wollen, ist es wichtig, dass es gemeinsame Werte und gemeinsame Tragflächen gibt. Die Schule ist eine solche Tragfläche. Deswegen steht der gemeinsame Schulbesuch über der religiösen Differenz. Wir müssen neben den Differenzen auch die Gemeinsamkeiten sehen, sonst fällt unsere Gesellschaft auseinander.

Nur rund 3,5 Prozent der muslimischen Mädchen wollen aus religiösen Gründen nicht am Schwimmunterricht mit Jungs teilnehmen. Warum ist das Urteil dennoch gesellschaftlich relevant?
Schulpflicht gilt für alle und für alle Fächer. Hätte man hier nachgegeben...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.