Oliver Nachtwey 13.09.2013 / Inland

Ein demokratischer Drastiker

Er wird verehrt - und verachtet. Er war Europas gefährlichster Mann - und wurde zum Retter der Linken. Über den Erfolg und das Scheitern von Oskar Lafontaine, der am Montag 70 Jahre alt wird

Er ist eine der umstrittensten, schillerndsten und bemerkenswertesten Figuren der deutschen Politik. Kein Nachkriegspolitiker hat seine Ämter so spektakulär niedergelegt, ist so eindrucksvoll in die Politik zurückgekehrt und später erneut zurückgetreten. Er konnte Parteien zu ungeahnten Erfolgen führen. Er war in seiner langen Karriere der jüngste Oberbürgermeister einer deutschen Großstadt, Ministerpräsident des Saarlandes, Lieblingsenkel von Willy Brandt, SPD-Parteivorsitzender, Bundesfinanzminister, Privatier, »Bild«-Kolumnist und schließlich Wegbereiter und Vorsitzender der Linkspartei.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: