Werbung

Zum Herbst ins Saale-Unstruttal

Sachsen-Anhalt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit mehr als 1000 Jahren ist der Weinbau an den Hängen von Saale und Unstrut zu Hause. Ihre Flusstäler bilden an vielen Stellen Wärmeinseln, die nicht allein dem Wein zugutekommen, auch dem Wanderer und dem durstig-interessierten Besucher eines der Weingüter und -ausschänken zwischen den Reben. Auch das nördlichste Qualitätsweinanbaugebiet Europas lebt von der Kraft der Sonne, die sich im Boden der Weinterrassen von Saale und Unstrut besonders lange hält.

Die 1993 eröffnete Weinstraße an Saale und Unstrut vereint sich immer wieder mit der »Straße der Romanik« quer durch Sachsen-Anhalt. Der Naumburger und Merseburger Dom, die Saaleburgen Rudelsburg und Saaleck in Bad Kösen oder Kloster und Kaiserpfalz in Memleben erinnern an das Erbe einer Region, die im Mittelalter zum Zentrum kaiserlicher Macht gehörte. Freyburgs Bastion, Schloss Neuenburg, war die größte Feste der Thüringer Landgrafen.

Noch viel weiter zurück führt ein Besuch des Fundorts der Himmelscheibe von Nebra. Das Alter der wohl ältesten Himmelsdarstellung der Welt wird auf 3700 bis 4100 Jahre geschätzt. Im Museum Arche Nebra wird ihr kulturhistorischer Hintergrund sehr modern nachgezeichnet. Ihr Planetarium bietet eine »Reise in das Universum der Bronzezeit«. Das Original ist allerdings im Museum für Vorgeschichte in Halle. Bis zum 10. November wird in der Arche eine Sonderausstellung mit dem Titel »Ägyptische Mumien - Eine Reise in die Unsterblichkeit« gezeigt.

Die Ringgrabenanlage von Goseck, nur 20 Kilometer entfernt, ist mit 4800 Jahren noch älter als die Himmelsscheibe und frei zugänglich. Sonn- und feiertags werden bis Oktober vom Trägerverein Führungen um 14:30 Uhr und 15:15 Uhr angeboten.

Für eine Tradition jüngeren Datums steht Bad Kösen. Seit 1859 nennt sich das Städtchen »Solbad«. Mit dem schon thüringischen Bad Sulza, Bad Bibra und eben Bad Kösen kann die Region ihre Gäste auf ein »Bäderdreieck« verweisen, das den Freunden von »Wellness« und »Spa« auch in der kalten Jahreszeit attraktive Angebote macht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen