Das »Tchibo«-Prinzip

»Bild«, »BamS« und der Wahlkampf

»Bei ›Bild‹ im Angebot: Eine starke Kanzlerin und ihr schwacher Partner SPD. Springers Boulevardmedien im Bundestagswahlkampf 2013. Eine Zwischenbilanz«. Unter diesem Titel veröffentlichte die Otto-Brenner-Stiftung am Freitag eine Studie der beiden renommierten Medienkritiker Wolfgang Storz und Hans-Jürgen Arlt. Die beiden Autoren analysieren »Bild« und »Bild am Sonntag« (»BamS«) und weisen nach, dass in 416 Artikeln, die zwischen dem 15.6. und dem 8. 9. 2013 erschienen sind, kein Lagerwahlkampf geführt, sondern eine Produktkampagne lanciert wurde. Nach dem »Tchibo-Prinzip« (Storz/Arlt) bieten Springers Blätter die Kanzlerin und die große Koalition als Sonderangebot feil. Das Standardsortiment der Politik - Altersarmut, Hartz IV, Steuergerechtigkeit, Renten- und Gesundheitspolitik - kommt in den Artikeln über Parteien und Politiker nicht vor.

Partei- und Interessenpolitik werden als kleinliche Raufereien um Nichtigkeiten darge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 448 Wörter (3441 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.