Ecuador attackiert Chevron

US-Konzern soll für Ölabfälle am Amazonas verantwortlich sein

Ecuador schlägt eine härtere Gangart gegen den US-Ölkonzern Chevron ein. Weil dieser sich vor der Verantwortung für Umweltschäden im Regenwald drückt, will das Land durch Protestaktionen das Image von Chevron beschädigen.

Quito (AFP/nd). Ecuadors Präsident Rafael Correa hat eine Kampagne gegen den US-Ölkonzern Chevron wegen schwerer Umweltverschmutzung im Amazonasgebiet ins Leben gerufen. Mit regelmäßigen Protestaktionen, zu denen auch weltweit bekannte Persönlichkeiten eingeladen werden sollen, könne der Welt die Verantwortung des Unternehmens für die Verschmutzung des Regenwaldes vor Augen geführt werden, sagte Correa am Montag dem Fernsehsender GamaTV.

Der Staatsch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 216 Wörter (1562 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.