EU will Zinsmanipulationen ein Ende setzen

Linke und Grüne kritisieren Vorschlag allerdings als »windelweich«: Kommission »kuscht« vor Banken und willfährigen Regierungen

Berlin (Agenturen/nd). Der Vorschlag der EU-Kommission, der Manipulation von internationalen Zinssätzen durch strengere Aufsicht und harte Strafen ein Ende zu setzen, ist auf Kritik bei Grünen und der Linkspartei gestoßen. Der Europaabgeordnete der Grünen im Europaparlament, Sven Giegold, sagte »die Kommission kuscht vor dem angekündigten Widerstand und vergibt damit die Chance, in diesem Kernbereich für starke und europäische Finanzmarktregulierung zu streiten«. Ähnlich äußerte sich die stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion, Sahra Wagenknecht. »Die EU-Kommission...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 330 Wörter (2319 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.