Reiner Oschmann 19.09.2013 / Ausland

Noch nie waren die Reichen so reich

US-Milliardäre profitieren vom Börsenboom, die Armutsrate sinkt nicht

Nachdem die »New York Times« unlängst mitgeteilt hatte, dass der Armutsteppich in den USA letztlich nicht nur jeden sechsten, sondern bis zu jeden dritten Amerikaner überspannt, sorgte das Magazin »Forbes« nun für das Kontrastprogramm.

»Forbes« veröffentlichte jetzt die Liste der reichsten 400 Personen der USA und errechnete genau fünf Jahre nach Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers und der schwersten Finanz- und Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit für sie einen Gesamtbuchwert von 2,02 Billionen Dollar - mehr als das Bruttoinlandsprodukt Russlands und eine Zunahme von 320 Milliarden gegenüber 2012. Noch nie haben die Superreichen so viel Vermögen wie heute besessen. 2013 musste ein Plutokrat mindestens 1,3 Milliarden Dollar vorweisen, um es in die Liste zu schaffen - der höchste »Eintrittspreis« seit fünf Jahren.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: