Werbung

Antifaschist in Piräus ermordet

Hellas debattiert über Verbot rechter Partei

  • Von Anke Stefan, Athen
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach einem erneuten Anschlag der griechischen faschistischen Partei Chrysi Avgi (Goldene Morgendämmerung) wird in Griechenland über ein Verbot der Organisation diskutiert. In der Nacht zum Mittwoch wurde in der Hafenstadt Piräus ein 35-jähriger Antifaschist ermordet. Der stadtbekannte Aktivist und Hip-Hopper Pavlos Fyssas (Künstlername Killah P.) wurde zusammen mit einer Handvoll Freunden, darunter auch Frauen, von mehr als 20 unter anderem mit Messern bewaffneten Schlägern beim Verlassen eines Cafés angegriffen. Ein Mann stach Fyssas in Herz und Bauchraum. Im Krankenhaus erlag er wenig später seinen Verletzungen.

Während eine in der Nähe befindliche Staffel der griechischen Motorradpolizei nach Augenzeugenberichten erst eingriff, als die meisten Täter geflohen waren, gelang es der Polizei kurz darauf, zumindest den Haupttäter festzunehmen. Angaben zufolge handelt es sich um einen 45-jährigen bekannten Rechtsextremisten. Er soll sowohl die Tat als auch seine Zugehörigkeit zur Partei der bekennenden Hitlerverehrer und Holocaustleugner gestanden haben.

Alle im griechischen Parlament vertretenen Parteien verurteilten den Anschlag, wobei die größte Regierungspartei, Nea Dimokratia, die Justiz mit der Verfolgung von Tat und Hintergründen beauftragte. Die ebenfalls an der Regierung beteiligte sozialdemokratische Partei PASOK und die vor einigen Monaten aus der Koalition ausgetretene linke DIMAR forderten, Chrysi Avgi als kriminelle Vereinigung einzustufen. Die Organisation ist mit 18 Abgeordneten im 300-köpfigen Parlament vertreten und rangiert in Umfragen derzeit auf dem dritten Platz.

»Ich rufe alle demokratischen Kräfte auf, zusammen zu entscheiden, dass der Staat und die Gesellschaft keine Taten mehr akzeptiert, die die Demokratie untergraben«, sagte der Minister für Bürgerschutz, Nikos Dendias, am Mittwoch in Athen. Die größte Oppositionspartei im Parlament, SYRIZA, forderte die »exemplarische Bestrafung« der Täter. Gleichzeitig sprach die Linkspartei von einem »organisierten Plan zur Destabilisierung der Demokratie« von Seiten Chrysi Avgis.

Bereits am Freitag waren in der Athener Vorstadt acht Mitglieder der kommunistischen Partei KKE verletzt worden. Auch dafür wurden Anhänger von Chrysi Avgi verantwortlich gemacht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen