Die Markt-Politikerin

Angela Merkels Wirtschaftspolitik ist nach ihrer Denkweise erfolgreich - sie geht zulasten der Unterschichten

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach acht Jahren Regentschaft sitzt Angela Merkel fester im Sattel denn je. Das »System M« stützt sich insbesondere auf die Erfolge ihrer Wirtschaftspolitik.

Die sozialistischen Länder scheiterten vor allem an der Ökonomie. Diese Erfahrung hat Angela Merkel geprägt. »Dreh- und Angelpunkt unserer weiteren Entwicklung ist die Konsolidierung der wirtschaftlichen Lage«, schrieb die Vertreterin des »Demokratischen Aufbruchs« im Februar 1990 in der »Berliner Zeitung«. »Wenn es uns nicht gelingt, im Rahmen einer neuen Wirtschaftsordnung Werte zu erwirtschaften, können wir im sozialen und ökologischen Bereich auch nichts verteilen.« Die protestantische Physikerin aus der DDR glaubte an Ludwig Erhard und an eine Wirtschaft, die nur über Wettbewerb und den Markt gesteuert wird.

Spätestens als Kanzlerin dürfte »Angie« gemerkt haben, dass es mit dem Markt der reinen Lehre in der Praxis nicht weit her ist. Lobbygruppen, Kartelle und Ausbeutung, globale Konkurrenz, Steuervermeidung und eine wirtschaftsliberale Politik, die in der rot-grünen Ära Schröder/Fischer triumphierte, haben der »sozialen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 593 Wörter (4259 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.