Front National im Aufwind und mit großen Ambitionen

Frankreichs Rechtsradikale sehen sich schon im Zentrum der Politik

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die rechtsradikale Front National verzeichnet in der französischen Bevölkerung zunehmend Aufgeschlossenheit für ihre politischen Losungen. Die konservative Einheitspartei UMP sucht nun den Schulterschluss.

Illegale Einwanderung unerwünschter Ausländer, steigende Kriminalität und Unsicherheit - mit diesen Themen punktet die Front National (FN) dieser Tage in Frankreich. Die Parteivorsitzende Marine Le Pen spricht gar von einer »Entdiabolisierung«. Man könne jetzt dazu übergehen »wie jede andere« Partei aufzutreten, sagte die Tochter des Parteigründers Jean-Marie Le Pen zum Abschluss der Sommeruniversität der Rechtsradikalen am vergangenen Wochenende in Marseille mit 1700 Funktionären und Mitgliedern. Zu Le Pens Rede kamen sogar mehr als 5000 Menschen.

Die Europaabgeordnete forderte ihre Anhänger auf, die Unzufriedenheit breiter Kreise der Bevölkerung mit der Bilanz der 2012 abgewählten rechten Regierung als auch ihre Enttäuschung über die nicht eingelösten Versprechen des neuen Präsidenten François Hollande sowie die unsoziale Politik seiner Linksregierung, bei den Europa- und Kommunalwahlen 2014 in Stimmenergebnisse umzumü...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.