Werbung

Gericht erlaubt willkürliche Kontrollen

Koblenz/Kassel (epd/nd). Eine Hessin ist mit einer Klage gegen die Bundespolizei wegen willkürlicher Ausweiskontrollen gescheitert. Weil sie sich über die ihrer Ansicht nach rassistischen Ausweiskontrollen beschwert hatte, war die Frau vor einem Jahr von Polizisten im Polizeigriff aus dem Kasseler Hauptbahnhof abgeführt worden. In einem am Freitag veröffentlichten Urteil erklärte das Verwaltungsgericht Koblenz die Durchsetzung des Platzverweises für rechtmäßig. Der Anwalt der Studentin hat inzwischen Berufung gegen das Urteil eingelegt. Die Klägerin hatte im Mai 2012 in einem Zug miterlebt, wie Bundespolizisten gezielt Menschen mit schwarzer Hautfarbe kontrollierten. Sie begann eine Diskussion mit den Beamten, deren Vorgehen sie für rassistisch hielt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln