Werbung

Dominanz kostet Hirsche Lebenszeit

Chicago (dpa/nd). Dominanz kostet - das gilt zumindest bei Rothirschen. Hochrangige Hirschkühe hätten einen aktiveren Stoffwechsel und benötigten daher mehr Energie, berichten Wissenschaftler der Veterinärmedizinischen Universität Wien im Fachjournal »Physiological and Biochemical Zoology«. Als Chefs hätten sie zwar Vorrang an den Futterplätzen, das reiche aber nicht als Ausgleich für den höheren Stoffumsatz. In Hungerphasen - wie etwa im Winter - könne das dominanten Tieren zum Verhängnis werden.

Die Wissenschaftler um Christopher Turbill hatten Hirschkühe einer Rothirsch-Gruppe (Cervus elaphus) mit kleinen Sendern versehen, über die Herzschlag und Körpertemperatur der Tiere registriert wurden. Die Rangordnung in der Gruppe, zu der nur Weibchen gehörten, wurde über Verhaltensbeobachtungen erfasst.

Rothirsche zehren im Winter von ihren eingelagerten Fettreserven. Zudem wird der Stoffwechsel in kalten Winternächten drastisch heruntergefahren. Den dominierenden Weibchen der Gruppe sei dies deutlich schlechter gelungen, schreiben die Forscher. In der Konsequenz hätten sie in den Wintermonaten messbar mehr Gewicht verloren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln