Vorschlag zur Güte aus Iran

Teheran will vermitteln - vielleicht gibt es doch eine Syrien-Friedenskonferenz

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die syrische Regierung hat am Freitag angedeutet, dass sie bereit ist, über neue Varianten nachzudenken, den seit zweieinhalb Jahren andauernden inneren Krieg zu beenden. Der stellvertretende Ministerpräsident Kadri Dschamil machte dazu im Londoner »Guardian« den Vorschlag eines Waffenstillstandes und eines anschließenden politischen Prozesses. Dies ist insofern bemerkenswert, als die reguläre syrische Armee seit Monaten in der Offensive ist und langsam, aber stetig in den bisher von Freischärlern kontrollierten Gebieten eine Stadt nach der anderen zurückerobert.

Dazu kommt eine veränderte Rhetorik. Die militanten Regierungsgegner werden nicht mehr als Terroristen bezeichnet, was bislang Verhandlungen von beiden Seiten ausschloss - ganz gleich auf welche der Rebellengruppen diese Bezeichnung zugetroffen haben mag. Zwei Bedingungen werden dafür genannt, die auch schon vom UN-Sonderbotschafter für Syrien, dem Algerier Lakhdar Br...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.