Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weltweit weniger Kinderarbeit

Genf (Agenturen/nd). Weltweit müssen weniger Kinder Geld verdienen. Von 2000 bis 2012 sei die Zahl der Kinderarbeiter um fast 78 Millionen oder knapp ein Drittel gesunken, teilte die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) am Montag in Genf mit. Bei den Mädchen sei der Rückgang mit 40 Prozent besonders deutlich ausgefallen. Bei den Jungen habe er 25 Prozent betragen. Die absolute Zahl von Minderjährigen, die gefährliche Arbeiten verrichten müssten, sei sogar um mehr als die Hälfte gesenkt worden, hieß es in einem Bericht der UN-Sonderorganisation. Nichtsdestotrotz müssten die Anstrengungen im Kampf gegen Kinderarbeit fortgesetzt werden. Denn noch immer müssten jüngsten Schätzungen zufolge weltweit 168 Millionen Jungen und Mädchen Geld verdienen, vor allem in der Landwirtschaft und in armen Ländern im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Afrika südlich der Sahara. Das entspreche fast elf Prozent der gesamten Kinderbevölkerung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln