Weltweit weniger Kinderarbeit

Genf (Agenturen/nd). Weltweit müssen weniger Kinder Geld verdienen. Von 2000 bis 2012 sei die Zahl der Kinderarbeiter um fast 78 Millionen oder knapp ein Drittel gesunken, teilte die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) am Montag in Genf mit. Bei den Mädchen sei der Rückgang mit 40 Prozent besonders deutlich ausgefallen. Bei den Jungen habe er 25 Prozent betragen. Die absolute Zahl von Minderjährigen, die gefährliche Arbeiten verrichten müssten, sei sogar um mehr als die Hälfte gesenkt worden, hieß es in einem Bericht der UN-Sonderorganisation. Nichtsdestotrotz müssten die Anstrengungen im Kampf gegen Kinderarbeit fortgesetzt werden. Denn noch immer müssten jüngsten Schätzungen zufolge weltweit 168 Millionen Jungen und Mädchen Geld verdienen, vor allem in der Landwirtschaft und in armen Ländern im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Afrika südlich der Sahara. Das entspreche fast elf Prozent der gesamten Kinderbevölkerung.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung