Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Als Vertreterin akzeptiert

Martin Kröger zum Wahlausgang für die Sozialisten auf Landesebene

Bei der Berliner Linkspartei war am Montag erst mal durchatmen angesagt. Denn trotz Verlusten haben die Sozialisten in Berlin ein besseres Ergebnis eingefahren als sich viele Parteigenossen vorgestellt haben. Große Diskussionen und Analysen zur Niederlage, wie sie jetzt beispielsweise bei den Grünen anstehen, wird sich die Linkspartei deshalb sicher ersparen. Zwar rangierte die Berliner LINKE in Umfragen zur Bundestagswahl meistens über ihren eher bescheideneren Landesprognosen, doch von 18,5 Prozent war die Partei zuletzt selbst in diesen Befragungen deutlich entfernt gewesen.

Doch wie konnte es zu diesem Stimmungsschwung kommen und wo lagen die Ursachen für den bemerkenswerten Schlussspurt? Lag es etwa daran, wie es Landeschef Klaus Lederer formuliert, dass in der Partei im Wahlkampf »alle alles gegeben haben«? Entwickelt sich zurzeit sogar so etwas wie eine neue, junge Generation bei der LINKEN, die mit ihrer eigenen Art eines engagierten und kreativen Wahlkampfs der überalterten Partei in der Hauptstadt eine neue Zukunft eröffnet?

Interessante Hinweise für eine Erklärung liefern die Wahlanalysten des Statistischen Landesamtes: Demnach ist die LINKE nicht nur in sozialen Umfeldern im Osten erfolgreich, wo besonders viele ältere Menschen leben, sondern auch im Westen kann die Partei bei jungen Erwachsenen zwischen 18 und 30 Jahren Erfolge verbuchen. Stark unterstützt werden die Sozialisten insbesondere in Gebieten mit einem hohen Anteil an Migranten und Beziehern von Transferleistungen. Offenbar wird die Partei inzwischen stärker als Vertreterin ihrer Interessen angenommen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln