Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rote Ampel, Warnweste und Abstandsverstoß

Verkehrsrecht

Wer eine rote Ampel über den Umweg einer Tankstelle oder eines Parkplatzes umfährt, muss nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Hamm vom 29. August 2013 (Az. 1 RBs 98/13) kein Bußgeld zahlen.

Ein Dortmunder Autofahrer war einer roten Ampel ausgewichen, indem er auf das Gelände einer Tankstelle abbog und seine Fahrt hinter der Kreuzung fortsetzte. Doch es lag kein Verstoß vor, so das Gericht, weil Rotlicht nur für den Verkehrsteilnehmer gelte, der es in seiner Fahrtrichtung vor sich habe. Die Richter betonten allerdings, dass das Umfahren von Rotlicht über Geh- und Radwege, Rand- und Parkstreifen oder Busspuren weiterhin als Verstoß zu ahnden sei.

Noch immer gibt es Unklarheiten darüber, ob die Warnwestenpflicht in Deutschland beschlossene Sache ist. Nach einem Beschluss des Bundesrates vom 5. Juli 2013 gilt die Warnwestenpflicht.

In vielen europäischen Ländern gibt es bereits die Pflicht, eine Warnweste im Auto mitzuführen und diese bei Panne oder Unfall zu tragen. Eine solche Tragepflicht gilt in Belgien, Frankreich, Italien, Kroatien, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Portugal, Slowenien, der Slowakei, Spanien und Ungarn. Nach deutschem Verkehrsrecht beträgt die Strafe bei Zuwiderhandlung von bis zu 600 Euro. Für alle gewerblich genutzten Pkw gilt diese Pflicht für Fahrer und Beifahrer.

Nach einem Urteil des Amtsgerichts Lüdinghausen vom 28. Januar 2013 (Az. 19 OWi-89 Js 1772/12-216/12) ging ein Autofahrer trotz geringen Sicherheitsabstandes straffrei aus.

Für den richtigen Sicherheitsabstand zwischen zwei Fahrzeugen gilt die einfache Faustregel: ein halber Tacho. Bei 154 km/h hätte der angeklagte Autofahrer also 77 m Sicherheitsabstand halten müssen. Stattdessen war er bis auf 29 Meter an das vorausfahrende Fahrzeug herangefahren - und dabei erwischt worden.

Das Amtsgericht sprach ihn dennoch frei, weil es die Messung für unzulänglich hielt. Als der Autofahrer zu dicht aufgefahren sei, habe er sich nur etwa 110 bis 120 m vor der Messkamera befunden. Um einen Verstoß gegen das Abstandsgebot im Straßenverkehr ahnden zu können, müsse der Verkehrssünder jedoch über eine Streckenlänge von mindestens 250 bis 300 m beobachtet werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln