Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Steuerberater haften für Fehler

Wussten Sie es ...?

Steuerberater müssen es ihren Mandanten ermöglichen, Steuererklärungen vor der Abgabe auf deren Richtigkeit zu überprüfen. Dazu reicht nicht die Vorlage einer komprimierten elektronischen Einkommensteuer-Erklärung aus, die mit dem Finanzamtprogramm Elster erstellt wurde. So urteilte der Bundesfinanzhof (BFH) in München am 7. August 2013 (Az. III R 12/12).

Im konkreten Fall muss nun ein Steuerberater für die finanziellen Folgen eines solchen Versäumnisses einstehen. Der klagende Mandant und Vater hatte sich von seiner Lebensgefährtin getrennt und deshalb erstmals Anspruch auf den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Höhe von 1308 Euro im Jahr. Sein Steuerberater wusste von der Trennung allerdings nicht. Er fertigte die Einkommensteuererklärung wie in den Vorjahren an und legte sie dem Mandanten in einer komprimierten elektronischen Form zur Unterschrift vor. Weil darin aber keine entsprechenden Rubriken enthalten sind, konnte der Mandant auch nicht erkennen, dass der Freibetrag für Alleinerziehende fehlte.

Der BFH wertete dies nun als »grobes Verschulden« des Steuerberaters, für das er aufkommen muss.

Bundesrat will zwei Pässe akzeptieren

Der Bundesrat hat einen Gesetzentwurf zur Reform des Staatsangehörigkeitsrechtes vorgelegt. Ziel sei es, einbürgerungswilligen Ausländern beim Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft zu erlauben, ihre bisherige Staatsangehörigkeit zu behalten. Folgerichtig verlören auch Deutsche beim Erwerb einer ausländischen Staatsbürgerschaft ihren heimischen Pass nicht.

Der »Grundsatz der Vermeidung von Mehrstaatigkeit« solle aufgehoben werden. Künftig würde auch die Optionsregelung fallen, nach der hier geborene Ausländer mit dem 21. Lebensjahr beim Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit ihren alten Pass verlieren. Mit der Reform wird das Einbürgerungsverfahren vereinfacht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln