Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Machnig zahlt auf Treuhandkonto

Strittige Versorgungsbezüge sollen bis zur Klärung geparkt werden

Erfurt (dpa/nd). Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) hat nach eigenen Angaben aus seiner Zeit als Staatssekretär im Bundesumweltministerium seit 2009 Versorgungsbezüge in Höhe von 130 817,17 Euro erhalten. Da die endgültige Prüfung noch ausstehe, ob diese Zahlungen über die bereits erfolgte Verrechnung nach Bundesrecht hinaus zu Rückzahlungen führen, habe er das Geld komplett auf ein Treuhandkonto überwiesen. Das teilte Machnig am Dienstag in Erfurt mit. Über dieses Konto könne nur noch ein Rechtsanwalt verfügen.

Machnig steht seit mehr als einer Woche in der Kritik, doppelte Bezüge von Bund und Land erhalten zu haben. Sollten sich nach Abschluss der laufenden Prüfungen durch das Thüringer Finanzministerium Rückforderungen ergeben, würden diese automatisch über das Treuhand-Konto bestritten, so der Minister. Im Landtag hatte er vor einigen Tagen erklärt: »Ich werde alles offenlegen.« Er verwies darauf, dass es unterschiedliche Rechtsauffassungen von Bundes- und Landesbehörden zur Höhe seiner Bezüge gebe.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln