Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Staat ohne Haushalt

Am 1. Oktober beginnt in den USA das neue Haushaltsjahr. Auf Bundesebene gibt es ein Problem: Es fehlt an einem Budget. Die Republikaner als Mehrheitsfraktion im Repräsentantenhaus blockieren jegliche Vorlagen, um damit das Inkrafttreten der Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama zu verhindern. Dieser spricht von »Erpressung«.

In den vergangenen Jahren gab es bereits ähnliche Situationen - der finanzielle Kollaps wurde bisher mit einem Kompromiss im letzten Moment abwendet. Auch jetzt herrscht hinter den Kulissen hektische Betriebsamkeit. Doch Obama scheint diesmal hart bleiben zu wollen, schließlich ist die Gesundheitsreform sein wichtigstes innenpolitisches Vorhaben.

Ohne Einigung im Kongress müssten ab kommenden Dienstag hunderttausende Staatsbedienstete in Zwangsurlaub geschickt sowie Bundesbehörden, viele Museen und Nationalparks geschlossen werden. Nach Informationen der »New York Times« hat Sylvia Mathews Burwell, die Etatchefin des Weißen Hauses, bereits Anweisung gegeben, sich auf den Ernstfall vorzubereiten.

Derweil wartet in rund zwei Wochen schon das nächste Problem: In den USA gibt es im Unterschied zu anderen großen Industriestaaten eine gesetzliche Obergrenze für die Staatsschulden. Diese liegt derzeit bei 16,7 Billionen Dollar. Mitte Oktober dürfte diese Marke erreicht sein und müsste angehoben werden. Doch auch dies verwenden die Republikaner als Druckmittel gegen die Sozialpolitik der Demokraten. KSt

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln