Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Taube aus Teheran?

Olaf Standke über ein Friedenssignal des iranischen Präsidenten

Was ist dieser Hassan Ruhani denn nun? Die Taube aus Teheran, die mit Friedensbotschaften eine neue Ära einleitet, wie auch im Westen so mancher hofft? Oder der Wolf im Schafspelz, der nur Kreide gefressen hat, um alle zu täuschen und unter dem Deckmantel eines zivilen Nuklearprogramms die iranische Atombombe dann doch zu bauen, wie Israel nicht müde wird zu warnen? Neben der Syrien-Krise ist der Atomstreit mit Iran für viele Diplomaten in New York das zweite große Thema der UN-Vollversammlung. Und sicher ist es richtig, wenn etwa Bundesaußenminister Guido Westerwelle konkrete Taten nach den »ermutigenden« Worten des neuen iranischen Präsidenten fordert.

Zugleich aber muss das »Wohlwollen«, mit dem man auch in Washington das Nein Ruhanis zu eigenen Kernwaffen aufgenommen hat, in eine Diplomatie auf Augenhöhe münden, die über Drohungen mit Sanktionen oder gar einem Militärschlag hinausgeht. Präsident Barack Obama hat bei seinem gestrigen Auftritt in der Generaldebatte der Vollversammlung betont, dass er eine friedliche Lösung im Konflikt mit Iran suche. Seine Regierung soll inzwischen davon ausgehen, dass Ruhani anders als sein Vorgänger von Ayatollah Ali Chamenei die Befugnis zum Verhandeln erhalten habe. Wenn die Außenminister der Erzrivalen in dieser Woche im Rahmen der sogenannten 5+1-Gruppe am Rande des UNO-Plenums in New York erstmals direkt zusammentreffen, haben beide Seiten die Chance zu zeigen, wie ernst sie es meinen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln