Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Menschenrechtsgericht rügt Schweiz

Straßburg (AFP/nd). Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Schweiz wegen des brutalen Verhaltens zweier Polizisten gegenüber einem Mann aus Burkina Faso verurteilt. Der Straßburger Gerichtshof rügte das Vorgehen der Beamten am Dienstag als Verstoß gegen das Folterverbot; zugleich gestand er dem heute 38 Jahre alten Kläger 19 700 Euro an Schadensersatz und Schmerzensgeld zu. Laut Beschwerdeschrift war der in der Schweiz lebende Afrikaner im Mai 2005 in Genf bei einer Kontrolle von den beiden Polizisten mit Knüppeln geschlagen und mit dem Tod bedroht worden. Dabei erlitt er einen Schlüsselbeinbruch. Die gegen den Mann angewandte Gewalt sei »unverhältnismäßig« gewesen, heißt es in dem Urteil. Dieser habe seinerseits keinen »gefährlichen Gegenstand« bei sich gehabt. Somit sei selbst der Einsatz von Knüppeln nicht gerechtfertigt gewesen. Überdies habe die Schweiz die Klage des Mannes zu den Akten gelegt, ohne eine Gegenexpertise zum Polizeibericht in Auftrag zu geben. Dem Vorwurf des Klägers, die Polizisten hätten ihn mit rassistischen Äußerungen beleidigt, schloss sich das Straßburger Gericht hingegen nicht an.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln