Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Polen reformiert seine Rentenreform

Ende eines neoliberalen Zwangs

  • Von Julian Bartosz, Wroclaw
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Polen erlebt derzeit wieder eine Reform der Reform. Das System der Altersversorgung wird abermals »radikal« verändert.

Während an anderen Teilen - Bildung, Gesundheit und Verwaltung - des »großen Reformwerks« der Solidarnosc-Regierung unter Jerzy Buzek (1997-2001) ständig kleinlich herumgewurstelt wird, gibt es in der Altersversorgung einen »radikalen Schritt«. Millionen Polen jüngeren und mittleren Alters haben künftig die Qual der Wahl: Sie können frei entscheiden, ob sie ihre Beiträge in die seit Vorkriegszeiten bestehende Allgemeine Sozialversicherung (ZUS) eingezahlt haben wollen oder in die privaten »Offenen Rentenfonds« (OFE). Vor 14 Jahren waren zwei Drittel der arbeitenden polnischen Bürger gezwungen worden, sich in einem dieser 14 privaten Rentenfonds einzuschreiben. Wer das nicht tat, der wurde zwangseingewiesen. Gefordert hatten das der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Gläubiger Polens, als gleic...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.