Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein WLAN an märkischen Bahnhöfen

Potsdam (dpa). Fahrgäste müssen weiterhin auf kostenloses WLAN an Bahnhöfen in Brandenburg warten. Die Deutsche Bahn bietet zwar zusammen mit der Deutschen Telekom an inzwischen 105 Bahnhöfen in Deutschland einen kostenlosen Internetzugang für 30 Minuten an. Aber selbst größere märkische Bahnhöfe wie Potsdam, Cottbus oder Frankfurt (Oder) fehlen auf der Liste. Der Aufstellung zufolge sind Brandenburg und Sachsen-Anhalt die beiden einzigen Bundesländer ohne Bahnhöfe mit Internetzugang. Die Bahn macht bei ihrem neuen Service einen Bogen um sie. Dafür finden sich auf der Liste vergleichsweise bedeutungslose Bahnhöfe wie Holzkirchen in Oberbayern oder Horb in Baden-Württemberg. Eine Bahnsprecherin stellte Anschlüsse in Aussicht. »Wir sind ja noch nicht am Ende.« Es sei zunächst darum gegangen, möglichst schnell das Angebot auszubauen. Dass Sachsen-Anhalt zunächst nicht dabei ist, sei kein böser Wille. »Das hat einfach technische Ursachen«, sagte die Sprecherin. »Wir versuchen so schnell wie möglich, dass weitere Bahnhöfe davon profitieren können.« Bahnhöfe in Leipzig, Dresden oder Pirna in Sachsen haben sogenannte Hotspots, über die der drahtlose Zugang zum Internet mit Smartphones, Tablet-Computer oder Laptops möglich ist. Die ersten 30 Minuten sind jeweils kostenlos, danach werden mehrere Tarife angeboten. Ein Tagespass kostet zum Beispiel 4,95 Euro.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln