Verdrängter Bruder

Eine Dokumentation erinnert an den Musiker Willi Heckmann, der das KZ überlebte

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Onkel Willi arbeitete oft spätabends. Als Berufsmusiker, Varietésänger und Alleinunterhalter, in einer »Nachtbar«, wo er seinen lyrischen Tenor erklingen ließ. Dort und in anderen Vergnügungsetablissements sang er Schlager und Stimmungslieder, in denen es oft ein wenig frivol zuging und bei deren Erklingen die Gäste auch gern mal ein paar Schnäpse zu viel die Kehle hinabfließen ließen. »Susanna / Du hast fast gar nichts mehr an«, so hören wir ihn singen, offenbar handelt es sich um eine alte Grammophonaufnahme. Willi Heckmann, geboren 1897, war beliebt. Und seine Stimme auch. Wir sehen ihn auf alten Schwarzweißfotos, auf denen er meist dandyhafte Posen einnimmt: eingeklemmt zwischen zwei lächelnden Varietétänzerinnen, oder nachdenklich in die Ferne blickend, eine Zigarre in der Hand.

Heckmann war schwul. Und das wurde ihm zum Verhängnis. Denn in der Zeit, in der er ein lebenslustiger, junger Mann war, galt Homosexualität als K...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1039 Wörter (6866 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.