Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Für eine Welt ohne Chemiewaffen

Alternativer Nobelpreis an US-Amerikaner Paul Walker vom Grünen Kreuz verliehen

Stockholm (dpa/nd). Einmal im Jahr richtet der Alternative Nobelpreis das mediale Scheinwerferlicht neu aus. 2013 steht darin unter anderem der US-Amerikaner Paul Walker. In der Öffentlichkeit wenig bekannt, bekommt er einen der vier Preise als »Wegbereiter für die Abschaffung von Chemiewaffen«, wie die Right Livelihood Award-Stiftung in Stockholm verkündete. Inmitten des schwierigen und langen Prozesses um die Vernichtung von Syriens Giftgasvorräten lenken die Initiatoren des Preises die Aufmerksamkeit damit auf die Errungenschaften in dem Bereich.

Walker habe als Direktor für »Environmental Security and Sustainability« beim Grünen Kreuz entscheidend dazu beigetragen, dass mehr als 55 000 Tonnen chemischer Waffen zerstört worden seien, schreibt die Jury. »Es war für uns interessant, ihn in einer Zeit auszuzeichnen, in der seine Ideen besonders gebraucht werden«, sagt der Direktor der Right Livelihood Award-Stiftung, Ole von U...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.