Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Polizei auf Aufkleberjagd

Neue Verfahren gegen Antimilitaristen

Berlin (nd). Mal wieder Ärger steht der Deutschen Friedensgesellschaft/Vereinigte Kriegsdienstgegner (DFG/VK) ins Haus: Die Stuttgarter Polizei hat deren Geschäftsführer Monty Schädel im Visier, weil er laut Vorladung »als Veranstalter oder Auftraggeber (oder Verantwortlicher) keine Vorkehrungen getroffen« habe, das Verkleben kleiner Sticker mit der Aufschrift »Truppen raus aus Afghanistan« in Stuttgart zu »verhindern«.

Darüber hinaus ermittelt die Polizei in Waren (Müritz) wegen »Beleidigung zum Nachteil des Gefechtsübungszentrums Heer in Gardelegen«: Bei einem antimilitaristischen Camp in der Nähe des Übungsplatzes hatte Schädel im Sommer erklärt, die Polizei solle lieber »das Training zum Mord und Totschlag auf dem GÜZ unterbinden« als protestierende Kriegsgegner zu behelligen.

Die DFG/VK erklärte, so solle offenbar »Kritik am Krieg und eine Organisation aktiver KriegsgegnerInnen kriminalisiert werden«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln