Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

EM-Titel war schon möglich

Volleyball-Bundestrainer zum Viertelfinalaus

Vital Heynen spricht nach dem Viertelfinalaus der deutschen Volleyballer durch das 1:3 gegen Bulgarien bei der Europameisterschaft in Polen und Dänemark über die Bedeutung der Niederlage, die positiven Eindrücke des Turniers, den Weg zu den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro und seine Rolle als Bundestrainer.

nd: In der Vorrunde hat ihr Team gegen die Bulgaren 3:2 gewonnen. Was hat gegen den gleichen Gegner im Viertelfinale gefehlt?
Heynen: Wir waren nicht in der Lage, unser Niveau aus der Vorrunde zu halten. Wir haben dieses Jahr neue Leute, die das Spiel führen müssen und die das unter diesem Druck noch nicht immer können. Wir haben uns manchmal selbst überrascht, aber manchmal sieht man auch, wo wir noch arbeiten müssen. Der Druck vom Viertelfinale hat dazu geführt, dass wir auch nach zwei freien Tagen noch nicht locker waren. Das muss man auch lernen. Für uns wäre es wahrscheinlich besser gewesen, wenn wir jeden Tag gespielt hätten.

Was nehmen Sie an Erkenntnissen aus der EM mit?
Wenn jemand etwas zu 90 Prozent gut macht, dann kommen die zehn Prozent Probleme nur nach oben, wenn der Druck ganz hoch ist. Wir sind normalerweise sehr gut aufeinander abgestimmt. Abe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.