Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wohnen auf der Baustelle

Notunterkunft für Flüchtlinge in Moabit soll kein zweites Hellersdorf werden

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Noch sind viele Teile des ehemaligen Vermessungsamtes in Alt-Moabit eine Baustelle. Doch Zeit, bis zum Ende aller Bauarbeiten zu warten, blieb der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales nach eigenen Angaben nicht. Aufgrund der angespannten Unterbringungssituation neu ankommender Flüchtlinge in den Erstaufnahmeeinrichtungen sah sich das Land Berlin dazu veranlasst, innerhalb kürzester Zeit eine weitere Notunterkunft aus dem Boden zu stampfen. Derzeit mangelt es in der Hauptstadt an Wohnraum für mehrere hundert Flüchtlinge. »Die Alternative wäre Obdachlosigkeit gewesen«, erklärt Claudia Schütz vom Landesamt für Gesundheit und Soziales. Es gibt Tage, da wisse die Behörde nicht, wo sie die ankommenden Flüchtlinge unterbringen soll.

Als Unterkunft ist der alte Behördenzweckbau in der ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.