Einsteins Raum wird zerstückelt

Physiker entwickeln neues Modell zur Vereinigung von Quantenmechanik und Allgemeiner Relativitätstheorie

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Trotz intensiver Bemühungen haben es die Physiker bis heute nicht vermocht, zwei der fundamentalen Theorien des 20. Jahrhunderts zu vereinigen: Allgemeine Relativitätstheorie und Quantenmechanik. Während die von Albert Einstein begründete Allgemeine Relativitätstheorie die Gravitation und damit den großräumigen Aufbau des Universums beschreibt, ist die Quantenmechanik für die Welt der Atome und Elementarteilchen zuständig. Um zwischen beiden Theorien eine Brücke zu schlagen, bedarf es vermutlich keiner grundlegenden Modifikation der höchst präzise bestätigten Quantenmechanik. Das ist anders bei der Allgemeinen Relativitätstheorie, die, wie der britische Physiker Stephen Hawking sagt, die Heisenbergsche Unschärferelation nicht einbezieht, »was sie jedoch tun müsste, um nicht in Widerspruch zu anderen Theorien zu geraten«. Zwar sei auch die Allgemeine Relativitätstheorie bislang in allen Experimenten bestätigt worden. Aber das liege d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.