Werbung

Tausende gegen Mietsteigerungen auf der Straße

Bundesweiten Aktionstag »Keine Profite mit der Miete« / Proteste unter anderem in Hamburg, Berlin, Düsseldorf

Berlin (Agenturen/nd). In mehreren deutschen Großstädten sind tausende Menschen gegen steigende Mieten auf die Straße gegangen. In der Hamburger Innenstadt versammelten sich mehrere Tausend Menschen, die Veranstalter sprachen von schätzungsweise mehr als 5000 Teilnehmern, die Polizei zählte am Nachmittag 2455 Protestierende.

Vom Millerntorplatz zogen die Demonstranten Richtung Karolinenplatz, wo am späten Nachmittag die Abschlusskundgebung stattfand. »Wir fordern bundesweit die Vergesellschaftung von Wohnraum, denn Wohnraum ist ein existenzielles Gut, das jeder Mensch zum Leben braucht«, sagte Maarten Thiele vom »Bündnis Mietenwahnsinn stoppen« der dpa. Als Appell an die Sondierungsgespräche der Parteien nach der Bundestagswahl stellten Redner die Forderung auf, es müsse in Deutschland mehr bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden.

Auch in Berlin und Düsseldorf wurde zum bundesweiten Aktionstag »Keine Profite mit der Miete« demonstriert. In Berlin kamen nach Angaben der Veranstalter mehr als 2.500 Menschen zusammen. Die Polizei sprach von weniger als 1.000 Teilnehmern. In Düsseldorf gingen etwa 300 Demonstranten auf die Straße.

In Frankfurt/Main hatten Aktivisten in der Nacht zum Freitag eine ehemalige Dienstvilla der Oberbürgermeister besetzt, um gegen hohe Mieten und Immobilienpreise zu protestieren. Sie gaben das Grundstück am Samstag jedoch freiwillig frei. Proteste gegen hohe Mieten waren am Samstag auch in acht weiteren Städten geplant, darunter in Hamburg, Frankfurt am Main, Düsseldorf, Freiburg und Dresden. Die Demonstrationen in den verschiedenen Städten seien Zeichen dafür, dass inzwischen eine gut vernetzte stadtpolitische Bewegung entstanden sei, erklärte Enrico Schönberg vom Vorbereitungskreis.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!