Werbung

»Vom Staat erwarte ich nichts«

Beschäftigter einer besetzten Fabrik in Griechenland über die Krise und die Zukunft seines Unternehmens

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Alexandros Sideridis ist einer von etwa 40 Beschäftigten, die in Thessaloniki im Norden Griechenlands die Fabrik VIO.ME (Viomichaniki Metalleftiki) besetzt haben. Die Firma stellte chemische Baumaterialien wie Fugenkleber her und lieferte ihre Produkte auch ins benachbarte Ausland. Ab Mai 2011 zahlten die Eigentümer jedoch keine Löhne mehr. Schrittweise drosselten sie die Produktion und gaben das Unternehmen auf. Im Februar dieses Jahres kehrten die Arbeiter zurück und betreiben das Werk in eigener Regie. Sie stellen umweltfreundliche Reinigungsmittel her, die in sozialen Zentren und auf informellen Märkten vertrieben werden. Zum Leben als Besetzer befragte John Malamatinas Sideridis für »nd«

nd: Die gegenwärtige Wirtschafts- und soziale Krise und das selbstverwaltete Projekt VIO.ME - wie haben diese zwei Sachverhalte Ihr Leben verändert?
Sideridis: Das alles hat mein Leben sehr verändert. Bevor uns die Besitzer der Fabrik verlassen haben, hatten wir alle einen Job mit stabilem Einkommen. Alle haben ihr Ding gemacht, mit dem Gedanken, dass das Leben so weitergehen wird. Aber leider war dem nicht so. Es lohnt sich nicht mehr, an jemanden Großen zu glauben, wie schön seine Worte auch klingen mögen. Es seien alles nur kleine Probleme gewesen, die wir angeblich hätten meistern können, sagten die damaligen Besitzer von VIO.ME. Das Gegenteil war der Fall.

Hat sich die Entwicklung auch auf Ihre Familie ausgewirkt?
Bis jetzt haben wir immer noch das Recht auf die gesetzliche Krankenversicherung. Ab 2014 werden wir aber ein Problem haben. Rente erwarte ich keine. Meine Familie und ich sind gezwungen, unseren Lebensstandard herunterzufahren. Unser Auto benutzen wir nur noch für familiäre Angelegenheiten. Zur Arbeit fahre ich nur noch mit dem Bus. Eine meiner Töchter, die an der theologischen Fakultät Thessalonikis studiert, kann nicht bei uns ausziehen, da das Geld nicht reicht. Das ist ein großer Rückschritt. Meine zweite Tochter steht vor ihrem Abitur. Sie bekommt den in Griechenland notwendigen privaten Zusatzunterricht nur durch die Hilfe solidarischer Menschen, die Unterricht kostenlos anbieten.

Auch unsere Einkäufe fallen im Vergleich zum Alltag vor der Krise geringer aus. Allgemein ist alles knapper geworden und wir müssen mit sehr wenig Geld auskommen. Zum Glück hat meine Frau noch Arbeit. Aber du weißt nicht, wie der nächste Tag aussieht. Und das liegt vor allem am Staat, in den du kein Vertrauen mehr hast.

Erwarten Sie als Beschäftigter bei VIO.ME Unterstützung für Ihr Projekt seitens des griechischen Staates?
Ich persönlich erwarte nichts. Wir haben uns sehr oft mit Vertretern des für uns zuständigen Ministeriums für Arbeit getroffen. Aber bisher gab es nur leere Worte. Natürlich wissen wir, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass solch eine Regierung (aus Konservativen und Sozialdemokraten - d. Red) einen Gesetzesentwurf zu Kooperativen wie unserer verabschiedet - das heißt, die Besetzung legalisiert und die alten Kapitalisten illegalisiert.

Wie hat sich das Verhältnis unter den Kollegen entwickelt?
Wir reden oft von einer neuen Familie, die entstanden ist. Für unser gemeinsames Ziel müssen wir uns miteinander abstimmen. Wir müssen in schlechten und guten Zeiten als Familie funktionieren. Wir haben mit dem Schlimmsten angefangen, sind immer noch zusammen und ich möchte glauben, dass wir zu guten Zeiten weiterhin zusammen sein werden.

Was sagt Ihr Freundeskreis zu Ihrem Vorhaben? Gab es Begeisterung oder Kopfschütteln?
Das Erste, was wir hörten, war: »Ihr seid verrückt!« Aber wissen Sie, was das Verrückteste ist? Jeder Arbeiter im Land kommt an die Reihe und die Krise klopft auch an seine Tür. Jeder denkt mittlerweile darüber nach zu kämpfen - wir sind nicht mehr so verrückt. Viele Freunde von mir haben in den letzten sechs Monaten ihren Lohn nicht erhalten. Das Problem ist, dass sie nur darüber nachdenken, wie sie an ihr Geld kommen.

Mit wie viel Geld müssen Sie zur Zeit auskommen? Können Sie von der Arbeit bei VIO.ME leben?
250 Euro bekomme ich von VIO.ME, genauso viel wie jeder andere Arbeiter. Vom Lohn meiner Frau bleiben 400 Euro übrig. 650 Euro müssen also für mich, meine Frau und unsere Kinder für einen Monat zum Überleben reichen. Wie bei der Arbeit gilt auch in unserer Familie, dass wir zusammenhalten. So unterstützt meine Familie das Projekt. Auch sie sehen keine andere Alternative. Viele Menschen in unserem Umfeld wissen von unserem Versuch und fragen unsere Kinder: »Wie habt ihr es geschafft, die Besitzer der Fabrik zu vertreiben?«

Wie ist das Leben und die Arbeit ohne Chefs?
Früher gab es einen Chef, jetzt sind wir 40 Chefs (lacht). Ich glaube, wir können es wirklich ohne Chefs schaffen. Mit guter Kommunikation, Entschlossenheit und etwas Gelassenheit, was unseren Egoismus angeht, können wir unser Ziel der Selbstverwaltung erreichen. Der klassische Chef entscheidet alles allein. Hier aber entscheiden wir zusammen, und das ist eine viel stärkere Entscheidung. Ich hoffe, dass wir die Krise überstehen. Aber ich kann mir nicht vorstellen, wer das organisieren soll. Müssen wir immer glauben, was die Regierenden uns sagen? Bis jetzt waren es alles Lügen. Meiner Meinung nach sollten wir Menschen uns mehr bewegen, von unseren Sofas aufstehen und den Fernseher vom Balkon schmeißen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!