Wie die Postkarte subversiv wurde

»Arte Postale« in der Akademie der Künste

  • Von Izabela Dabrowska-Diemert
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Die 1960er Jahre stellten mit den Studentenrevolten, den massiven Protesten gegen den Vietnamkrieg, der Frauen- und Bürgerrechtsbewegung sowie der allgemeinen Kritik am kapitalistischen System nicht nur für die westlichen Nachkriegsgesellschaften eine Umbruchszeit dar. Auch fand in der Kunst eine Politisierung statt, die zu gewandelten künstlerischen Praxis- und Handlungsmustern und der Auflösung eines klar definierbaren Kunstbegriffs führte. So hofften viele Künstler, durch eine zunehmende »Entmaterialisierung« der Kunst - das heißt einem Abrücken von der Herstellung physischer Objekte zugunsten einer Herstellung von Situationen, Kommunikationsprozessen und Projekten - die Warenförmigkeit sowie den Fetischcharakter der Kunst und in der Folge den gesamten kommerziellen Kunstbetrieb zu unterlaufen. Nun konnte eine bloße Idee zur Kunst werden oder billige Alltagsgegenstände und ephemere, »unkünstlerische« Materialien konnten eingesetz...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 942 Wörter (6602 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.