Tücken der Natur

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Seit der Mensch existiert, greift er in die Natur ein. Das gilt nicht erst, seitdem wir durch die Großindustrie ganze Flüsse vergiften. Schon die steinzeitlichen Einwanderer in Amerika und Australien hatten einen bedeutenden Anteil am Verschwinden mehrerer Arten großer Säugetiere. Die Ausbreitung der Landwirtschaft und die Anfänge der Metallurgie hatten das Schwinden der Wälder zur Folge. Folgerichtig gaben die monotheistischen Religionen dem Menschen den göttlichen Auftrag, sich die Natur untertan zu machen. Und tatsächlich gelang es Wissenschaft und Technik, Naturkräfte nutzbar zu machen.

Die Debatte über heutige Umwelteingriffe wird...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 301 Wörter (2135 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.