Sein und Bewusstsein - oder Nichtsein?

ver.di-Künstler entlarven Triebkräfte und Bewegungsgesetze des Kapitalismus

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wir glaubten, unseren Ohren nicht zu trauen, als der Kommilitone, aus dem Prüfungsraum Marxismus-Leninismus kommend, gestand, er habe auf die Frage nach Sein und Bewusstsein nur zu antworten vermocht: »Ja, ja, die Frage ist primär.« Solch einfache Aufgabe hätte unsereins gern gestellt bekommen. Neid wich Mitleid, als wir erfuhren, dass der Freund ob seines Aussetzers in einem (für uns jedenfalls) Nebenfach durchs Staatsexamen gerasselt ist.

Das Sein ist primär und bestimmt das Bewusstsein. Das weiß doch jeder. Oder etwa nicht? Nun, so einfach wie im M-L-Kanon gepredigt, ist es darum gewiss nicht bestellt. Hier sei jetzt aber kein theologischer Disput entfacht und auch kein erkenntnisphilosophisches Traktat bemüht. Zu annoncieren ist eine neue Ausstellung der ver.di-Bundesfachgruppe Bildende Kunst in Berlin unter dem Titel »Sein und Bewusstsein«. Vorab sei gewarnt: Was hier geboten wird, ist Hardcore; Fans der Politischen Ökono...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 717 Wörter (5183 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.