Werbung

Russland: Jetzt 28 Aktivisten in U-Haft

Moskau (dpa/nd). Nach dem Greenpeace-Protest gegen Ölbohrungen in der Arktis hat ein russisches Gericht weitere Umweltschützer in Untersuchungshaft nehmen lassen. Ein schwedisch-amerikanischer Aktivist sowie zwei Niederländer, ein Ukrainer, eine Finnin und ein Brite müssen für zwei Monate hinter Gitter, wie Greenpeace am Sonntag mitteilte. Damit sitzen nun mindestens 28 der insgesamt 30 Besatzungsmitglieder des Aktionsschiffes »Arctic Sunrise« in U-Haft.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!