Suche nach grüner Identität

Bei einem Länderrat der Ökopartei werden Forderungen nach einer mittelstandsfreundlichen Politik laut

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Grünen debattieren, warum sie bei der Bundestagswahl ein schwaches Ergebnis erhalten haben. Realos um den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretsch-mann machten bei einem Länderrat vor allem die Steuerforderungen der Partei als Ursache aus.

Unter den Delegierten des Kleinen Parteitags - offiziell Länderrat genannt - der Grünen am Samstag in Berlin macht sich Erheiterung breit, als auf dem Podium verkündet wird, dass in einem gelosten Redebeitrag direkt nach der Rede des Parteivorsitzenden Cem Özdemir die Frau sprechen darf, die nun bekannt gegeben hat, dass sie nach dem Rückzug von Ko-Parteichefin Claudia Roth neben Özdemir für die neue Doppelspitze der Partei kandidieren will: die saarländische Landespolitikerin Simone Peter. Es ist ein erster Stimmungstest für sie sowie für Özdemir. Beide werden sich beim Bundesparteitag am 18. bis 20. Oktober zur Wahl stellen.

Bei dem Kleinen Parteitag geht es um die Aufarbeitung der grünen Wahlschlappe. Peter betont, dass nicht das gesamte Programm der Partei infrage gestellt werden dürfe. Sie will nun die Umweltpolitik wieder ins Zentrum rücken. »Es geht um Jobs sowie um saubere und sichere Energie«, sagt Peter. Von den Dele...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 567 Wörter (3883 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.