Werbung

Die Preisbremse muss her!

Fabian Lambeck über die anziehenden Mietpreise in den Innenstädten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Entwicklungen auf dem deutschen Wohnungsmarkt spiegeln einen Trend wider, der die gesamte Gesellschaft erfasst hat. Was sich derzeit in Metropolen wie Berlin, Hamburg oder Frankfurt abspielt, ist Ausweis einer sich vertiefenden Spaltung in Arm und Reich. Seit Jahren geht die Einkommensschere weiter auseinander. Auf der einen Seite das Prekariat, das - arbeitslos oder schlecht bezahlt - versucht, irgendwie über die Runden zu kommen. Auf der anderen Seite die Besserverdiener und Besitzenden. Zog es diese Klientel früher in die Außenbezirke und Villenviertel, so ist heute Wohnen in der Stadt wieder hip.

Der Markt reagiert auf diese Entwicklung und bietet entsprechenden Wohnraum an. Und so ziehen die Mietpreise in den Innenstädten weiter an. Wer sich das nicht leisten kann, muss halt an den Stadtrand ziehen. Angeheizt wird die Gentrifizierung durch einen weiteren bedenklichen Trend. Deutsche Immobilien gelten in Zeiten niedriger Zinsen als lukrative Spekulationsobjekte. Investmentfonds und Kapitalgesellschaften sind hier seit längerem aktiv und treiben die Mietpreise in ungeahnte Höhen. Wenn der Spekulation mit Wohnraum nicht per Mietpreisbremse Einhalt geboten wird, dann ist die Wohn-Apartheid bald vollendet.

Die SPD will in den anstehenden Koalitionsverhandlungen mit der CDU eine solche Bremse aushandeln. Doch dazu müsste man Banken und Hedgefonds Paroli bieten. Ob Union und SPD Mut und Willen aufbringen, das zu tun, darf bezweifelt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen