Werbung

Pläne für den Humboldthafen beschlossen

Architekt Hadi Teherani bekommt Zuschlag für den Entwurf von Wohn- und Bürohäusern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa). Der Hamburger Architekt und Designer Hadi Teherani soll ein Berliner Filetgrundstück, den Humboldthafen am Hauptbahnhof, bebauen. Teherani habe den Zuschlag für zwei Wohn- und Bürohäuser mit einer Fläche von mehr als 35 000 Quadratmetern gegenüber der Charité erhalten, wie der Investor Ludger Inholte am Freitag in Berlin mitteilte.

Auf dem Grundstück mit Blick auf Kanzleramt und Parlament sollen etwa 250 Miet- und Eigentumswohnungen sowie Büros entstehen. Mit dem Entwurf, der auch Einzelhandel und Gastronomie vorsieht, werde das Ufer direkt am Hauptbahnhof zu einem attraktiven innerstädtischen Ort, sagte Berlins Senatsbaudirektorin Regula Lüscher. An dem Wettbewerb hatten sich 13 Architekturbüros beteiligt.

Die Pläne für den Humboldthafen sind Teil des Masterplans Heidestraße/Europacity, der die Erschließung des Gebiets nördlich des Berliner Hauptbahnhofs vorsieht. Der einstige Exerzierplatz, der zur Zeit der Berliner Mauer »Niemandsland« war, gilt als eines der wichtigsten innerstädtischen Entwicklungsgebiete Berlins. In unmittelbarer Umgebung des Hauptbahnhofs stehen bereits einige Hotelbauten, die aber teilweise auf heftige Kritik gestoßen sind.

Über die genaue Höhe der Investitionssumme wollte sich Mitinvestor Rainer Sticken nicht äußern. Sie liege im niedrigen dreistelligen Millionenbereich. Der Bau soll im Herbst 2014 beginnen und Ende 2016 fertig sein. Auf der Spitze des dreieckigen Geländes sollte ursprünglich die von Berlins Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) favorisierte Kunsthalle entstehen. Nach dem Scheitern des Projekts ist offen, wie dieser Raum gestaltet werden soll.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen