Warnstreiks im Einzelhandel

Leipzig/Magdeburg (dpa/nd). Vor der nächsten Runde im Tarifstreit des Einzelhandels versucht ver.di mit Warnstreiks den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen. Am Montag waren Beschäftigte mehrerer Geschäfte in Sachsen-Anhalt und Thüringen zum Arbeitskampf aufgerufen. Unter anderem in Magdeburg, Erfurt und Gera beteiligten sich laut Gewerkschaft mehr als 200 Menschen. Ver.di fordert für rund 265 000 Beschäftigte im Einzel- und Versandhandel in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen eine Erhöhung der Löhne um einen Euro pro Stunde.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln