Werbung

Simbabwe baut auf Solarstrom

  • Von Michelle Chifamba, Harare (IPS)
  • Lesedauer: 2 Min.

Auf dem Dach seiner Holzhütte in Norton, einer kleinen Stadt etwa 40 Kilometer westlich der simbabwischen Hauptstadt Harare, hat Silvester Ngunzi ein Solarmodul angebracht, das seinen Haushalt mit Strom versorgt. In den vergangenen zehn Jahren erlebte das südafrikanische Land immer wieder Blackouts, die sich teils über 24 Stunden hinzogen. Ngunzi und viele seiner Nachbarn sind froh über die alternative Energiequelle, die nicht nur verlässlich, sondern auch sauber ist.

Nach Angaben des größten Energieversorgers Zimbabwe Power Company fehlen in dem Land durchschnittlich 600 Megawatt Elektrizität, da die technische Ausstattung veraltet ist und wenig in den Sektor investiert wird. Experten fordern einen klaren politischen Rahmen, der auch die Förderung von Biostrom vorsieht.

»Obgleich der Markt für die Solarstromentwicklung in einem so sonnenreichen Land wie Simbabwe riesig ist, wird Solarkraft bisher zu wenig genutzt«, kritisiert der Energieexperte Philimon Nyikadzino. Zahlen der Energiekommission von 2012 belegen, dass der nationale Strombedarf nur zu fünf Prozent mit Solarkraft gedeckt wird, Brennholz hingegen hat einen Anteil von 51 und Kohle von 19 Prozent.

Seit Jahren verbringen Simbabwer viel Zeit im Dunkeln. Umso erleichterter ist Ngunzi darüber, dass er mit wenig Aufwand Abhilfe schaffen konnte: »Das ist bei weitem die beste Investition, die ich je getätigt habe«, meint er. »Durch den Solarstrom habe ich jetzt immer Licht und kann meinen Gaskocher betreiben. In diesen verzweifelten Zeiten müssen wir zu neuen Methoden greifen, um das Stromdefizit im Land zu verringern.« Bisher wird Solarkraft leider noch zu wenig genutzt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln