Werbung

Oper des Jahres

»Opernwelt« wählte:

Die Komische Oper Berlin ist »Opernhaus des Jahres«. Gleich in seiner ersten Spielzeit habe Intendant und Chefregisseur Barrie Kosky mit einem bunten und vitalen Ensemble große Publikumserfolge erzielt, teilte die Zeitschrift »Opernwelt« mit. Sie hatte 50 Kritiker aus Europa und den USA zur Saison 2012/2013 befragt. Die Komische Oper war bereits 2007 gemeinsam mit dem Theater Bremen ausgezeichnet worden. Auf den zweiten Platz kam das Nationaltheater in Mannheim, wo Intendant Klaus-Peter Kehr das Repertoire um wichtige Werke erweitert habe.

Zur »Aufführung des Jahres« kürten die Kritiker Tatjana Gürbacas »Parsifal«-Inszenierung an der Vlaamese Opera Antwerpen/Gent. Gürbaca wurde damit auch zur »Regisseurin des Jahres« gewählt. Die »Wiederentdeckung des Jahres« gab es am Theater Chemnitz mit der Urfassung von Giacomo Meyerbeers »L'Africaine« unter dem Titel »Vasco da Gama«. Die zeitgenössische Oper »Written on Skin« des Briten George Benjamin wurde gleich mit zwei Ehrungen bedacht - als beste Uraufführung (Regie: Katie Mitchell in Aix-en-Provence) sowie für die Hauptdarstellerin Barbara Hannigan.

Als »Ärgernis des Jahres« nannten die meisten Kritiker den Umgang mit NS-Symbolen auf der Opernbühne. Zunehmend tauchten Braunhemden, Hakenkreuzbinden und Gaskammern auf. Exemplarisch stehe dafür die - mittlerweile abgesetzte - »Tannhäuser«-Inszenierung in Düsseldorf von Burkhard C. Kosminski.

Für die Aufführung von Helmut Lachenmanns »Mädchen mit den Schwefelhölzern« an der Deutschen Oper Berlin wurde Lothar Zagrosek zum »Dirigenten des Jahres« gewählt. Von der Staatsoper Stuttgart kommt die Nachwuchssängerin des Jahres: Die aus Kroatien stammende Mezzosopranistin Diana Haller gehöre zu den jungen Belcanto-Hoffnungen. Für ihre Kostüme für »Frau Luna« an der Berliner Volksbühne sowie für Peter Eötvös' »Drei Schwestern« in Zürich wurde Victoria Behr geehrt.

Die Staatskapelle Dresden wurde in der ersten Saison mit Chefdirigent Christian Thielemann zum »Orchester des Jahres« gewählt. dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung