Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Oper des Jahres

»Opernwelt« wählte:

Die Komische Oper Berlin ist »Opernhaus des Jahres«. Gleich in seiner ersten Spielzeit habe Intendant und Chefregisseur Barrie Kosky mit einem bunten und vitalen Ensemble große Publikumserfolge erzielt, teilte die Zeitschrift »Opernwelt« mit. Sie hatte 50 Kritiker aus Europa und den USA zur Saison 2012/2013 befragt. Die Komische Oper war bereits 2007 gemeinsam mit dem Theater Bremen ausgezeichnet worden. Auf den zweiten Platz kam das Nationaltheater in Mannheim, wo Intendant Klaus-Peter Kehr das Repertoire um wichtige Werke erweitert habe.

Zur »Aufführung des Jahres« kürten die Kritiker Tatjana Gürbacas »Parsifal«-Inszenierung an der Vlaamese Opera Antwerpen/Gent. Gürbaca wurde damit auch zur »Regisseurin des Jahres« gewählt. Die »Wiederentdeckung des Jahres« gab es am Theater Chemnitz mit der Urfassung von Giacomo Meyerbeers »L'Africaine« unter dem Titel »Vasco da Gama«. Die zeitgenössische Oper »Written on Skin« des Briten George Benjamin wurde gleich mit zwei Ehrungen bedacht - als beste Uraufführung (Regie: Katie Mitchell in Aix-en-Provence) sowie für die Hauptdarstellerin Barbara Hannigan.

Als »Ärgernis des Jahres« nannten die meisten Kritiker den Umgang mit NS-Symbolen auf der Opernbühne. Zunehmend tauchten Braunhemden, Hakenkreuzbinden und Gaskammern auf. Exemplarisch stehe dafür die - mittlerweile abgesetzte - »Tannhäuser«-Inszenierung in Düsseldorf von Burkhard C. Kosminski.

Für die Aufführung von Helmut Lachenmanns »Mädchen mit den Schwefelhölzern« an der Deutschen Oper Berlin wurde Lothar Zagrosek zum »Dirigenten des Jahres« gewählt. Von der Staatsoper Stuttgart kommt die Nachwuchssängerin des Jahres: Die aus Kroatien stammende Mezzosopranistin Diana Haller gehöre zu den jungen Belcanto-Hoffnungen. Für ihre Kostüme für »Frau Luna« an der Berliner Volksbühne sowie für Peter Eötvös' »Drei Schwestern« in Zürich wurde Victoria Behr geehrt.

Die Staatskapelle Dresden wurde in der ersten Saison mit Chefdirigent Christian Thielemann zum »Orchester des Jahres« gewählt. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln