Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Na schön

Martin Walser und Peter Sloterdijk beim »Cicero«-Gespräch im Berliner Ensemble

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Jedes Ereignis, mag es noch so viel zur Sprache bringen, hat letztlich ein einziges Hauptwort. Hier heißt es: Zustimmung. Martin Walser gibt’s vor. Er kann nicht anders, als aus Zustimmung heraus leben. Ein Ja-Sager. Und dies hell schlagenden Herzens. Er erfährt dauernd, dass es Schönheit so vielfach gibt, wie sich, sagen wir mal, Vertrauen lohnt.

Die Schönheit, die Zustimmung, das Positive - was für unwirklich anmutige Ausdrücke, da doch Sorgenfalten derzeitig ganz andere Zeichen an jede Wand malen: Krise, Steuern, Krieg, Schulden. Wer nicht besorgt und empört ist, macht sich verdächtig unter Wachsamen, Vernünftigen, Klassenbewussten. Die Leichtigkeit ist bei Gesellschaftskritikern eine Ausgestoßene; die Lebenslust muss dauernd ihren Restbestand an schlechtem Gewissen nachweisen. Und jetzt dieser Walser! Hat neben dem Wasserglas ein Weinglas stehen. Philosoph Peter Sloterdijk und Moderator Frank A. Meyer: nur Wassergläser.

...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.