Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

FIFA vergrault den Ethiker

Alexander Ludewig über Ignoranz und Reformunwillen beim Fußballweltverband

In Zürich kommt am Donnerstag und Freitag das Exekutivkomitee des Fußballweltverbandes FIFA zu einer turnusmäßigen Sitzung zusammen. Die WM 2022 steht auch auf der Tagesordnung, leider nur unter dem Punkt »Administrative Fragen und Finanzen«. Es geht um den Zeitpunkt des Turniers in Katar - und damit um die Verschiebung des gesamten Sportkalenders, den Konflikt mit den europäischen Spitzenklubs, Machtkämpfe und natürlich viel Geld.

Die Nachricht, dass im Sommer innerhalb eines Monats 44 nepalesische Arbeiter auf den WM-Baustellen in Katar gestorben sind, wie der »Guardian« vergangene Woche berichtet hatte, kam zu spät, um in den Ablaufplan zu kommen. Man werde es aber noch auf die Agenda setzen, so das vage Versprechen. Was davon zu halten ist? Wenig bis gar nichts. Im Mai 2012 veröffentlichte Nepals Botschaft in Doha über 130 Todesfälle nepalesischer Arbeiter in Katar, internationale Gewerkschaftsvereinigungen berichteten dem Weltverband von den unwürdigen Arbeitsbedingungen im Emirat. Die FIFA ignoriert es bis heute.

Wer noch immer an das Gute im Weltverband glaubt, muss jetzt ganz tapfer sein. Mark Pieth, anerkannter Korruptionsexperte aus der Schweiz, wird nur noch bis Ende des Jahres der FIFA-Kommission »Good Governance« vorstehen. Nach zwei Jahren hat er genug. Vielleicht fürchtet er auch um seinen guten Ruf. Mit dem hat sich der Weltverband geschmückt, mehr nicht. Die FIFA hat nur einige seiner Vorschläge zur Korruptionsbekämpfung umgesetzt, und das auch nur formell. Zwar gibt es jetzt eine Ethikkommission, ermittelt wird aber nur intern. Und Chefermittler Michael J. Garcia eilt ein eher zweifelhafter Ruf voraus. Der Amerikaner war beileibe kein Wunschkandidat von Pieth.

Pieth ist an Grenzen gestoßen: »Wenn die FIFA nicht weiter will, muss sie nicht. Wir können sie nicht zwingen.« Wer könnte das? Beispielsweise die Schweiz, wo sie ihren steuerfreien Sitz hat. Für den Schweizer Pieth ist sein Land »ein sicherer Hort für schwarze Konten, Diktatorengeld und dubiose Geschäfte«. Alexander Ludewig

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln