Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fiskalische Zwangsjacke

Olaf Standke über die drohende völlige Zahlungsunfähigkeit der USA

Sagt Ihnen der Name Newt Gingrich noch etwas? Zuletzt scheiterte der Rechtsaußen kläglich bei den US-Präsidentschaftsvorwahlen. Doch der Republikaner war einmal ein mächtiger Mann. Mitte der 90er Jahre wollte er Bill Clinton aus dem Weißen Haus kippen, und sein Hebel sollte der »Government Shutdown«, die fiskalische »Abschaltung der Regierung« sein. Am Ende wurde der Demokrat für weitere vier Jahr gewählt. Eine Mehrheit der Bürger hatte die Blockadepolitik satt. Doch offensichtlich sind die Konservativen nicht klüger geworden. Denn obwohl das demoskopisch erfasste Unverständnis erneut sehr groß ist, nimmt die einflussreiche Tea-Party-Bewegung den Kongress und letztlich das ganze Land gleichsam wieder in Geiselhaft.

Barack Obamas Gesundheitsreform samt Krankenversicherung für alle ist in den Augen dieser Marktradikalen der Einfall des Kommunismus in das Reich der unbegrenzten Freiheit. Das bringt Beifall in erzkonservativen Wahlkreisen und sichert ihr Mandat. Um das sozialpolitische Vorzeigeprojekt des Präsidenten wenigstens zu verzögern, boykottieren sie den Haushalt für das nächste Fiskaljahr, sodass die Regierung ihre Verwaltungsaufgaben nicht wahrnehmen kann. Da gleichzeitig nicht weniger heftig um eine erforderliche Erhöhung der Schuldenobergrenze gestritten wird, droht der - gemessen am Bruttoinlandsprodukt - größten Volkswirtschaft der Welt demnächst sogar die völlige Zahlungsunfähigkeit. Dann mit Folgen, die weit über die USA hinausreichen könnten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln