Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Im »Gedächtnis der Menschheit«

3600 Jahre alte Himmelsscheibe von Nebra in UNESCO-Dokumentenerbe aufgenommen

  • Von Norbert Claus, epd
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die 3600 Jahre alte Himmelsscheibe von Nebra gehört nun auch per Urkunde zum Gedächtnis der Menschheit. Der archäologische Fund wurde am Montag bei einem Festakt in Halle an der Saale offiziell zum UNESCO-Dokumentenerbe »Memory of the World« erklärt.

Vor gut einem Jahrzehnt war sie nur für wenige ein Begriff, heute zieht sie Millionen an: die Himmelsscheibe von Nebra. Inzwischen gehört die älteste konkrete Darstellung kosmischer Phänomene zum UNESCO-Dokumentenerbe »Memory oft the World«. Am Montag wurde mit einem Festakt in Halle die Aufnahme der rund 3600 Jahre alten Bronzescheibe ins »Gedächtnis der Menschheit« offiziell begangen. Dabei überreichte der Präsident der Deutschen UNESCO-Kommission, Walter Hirche, dem Landesmuseum für Vorgeschichte eine Urkunde.

Die 1999 von Raubgräbern auf dem Mittelberg bei Nebra (Sachsen-Anhalt) entdeckte Himmelsscheibe mit Applikationen aus Gold ist damit eines von weltweit 299 Dokumenten, die seit 1992 in dem UNESCO-Weltregister aufgenommen worden sind.

Deutschland ist mit 17 Einträgen in der Liste vertreten. Dazu zählen unter anderem die Gutenberg-Bibel, die 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven, der literarische Nachlass von Johan...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.