Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Demo in Hellersdorf geplant

(nd). Zur Demonstration »Gemeinsam für eine solidarische Gesellschaft« ruft für den 3. Oktober das Hellersdorfer Solidaritätsnetzwerk »Refugees welcome« auf. Anlass ist die Stimmung rings um das Flüchtlingsheim im Stadtteil Hellersdorf. »Die Hetze einer rassistischen Bürgerinitiative stieß auf breiten Zuspruch von AnwohnerInnen«, heißt es im Aufruf. Start ist um 15 Uhr am Cecilienplatz in Hellersdorf.

Die erwähnte Bürgerinitiative mobilisiert ihrerseits dazu, die Demonstration durch »kreativen Protest zu stören«. Zum anderen ruft sie ihre Anhänger dazu auf, »Spähwohnungen« für »freie Journalisten« zur Verfügung zu stellen, damit diese Demoteilnehmer von oben herab gut fotografieren können. Außerdem will die BI für einen »Lauschangriff (...) einige Leute in die linke Demo schleusen«, um Straftaten seitens der Demoteilnehmer zu dokumentieren. In dem auf Facebook veröffentlichten Text werden zudem u.a. Rafaela Kiene (Grüne) und Netzwerkvertreter Dirk Stegemann, der die Demonstration angemeldet hat, »genauer durchleuchtet«. Laut Stegemann informiert das LKA derzeit telefonisch die dort genannten Personen, sieht für den Tag derzeit aber kein erhöhtes Gefahrenpotenzial. Die BI wirft den Genannten indirekt und direkt vor, für Gewalttaten im Bezirk verantwortlich zu sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln