Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Venezuela sieht mögliche US-Verwicklung in Drogenschmuggel

Über eine Tonne Kokain in Flugzeug nach Paris / Maduro wirft US-Agenten Verschwörung gegen sein Land vor: »politische Waffe«

Caracas (AFP/nd). Venezuelas Präsident Nicolás Maduro lässt eine mögliche Verwicklung der US-Anti-Drogen-Behörde in den kürzlich in Paris aufgeflogenen Drogenschmuggel untersuchen. Womöglich stecke die Anti-Drogen-Behörde DEA hinter dem Versuch, 1,3 Tonnen reines Kokain an Bord eines Air-France-Flugzeugs aus Venezuela nach Frankreich zu schmuggeln, sagte Maduro am Mittwoch bei einer Rede. Der Fund werde nun als »politische Waffe« benutzt, um zu behaupten, dass Venezuela ein »Drogenstaat« sei. Dabei sei die DEA selber ein »transnationaler Drogenschmuggler«, die mit der Mafia in zahlreichen Ländern zusammenarbeite, sagte Maduro.

Die französische Anti-Drogen-Polize...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.